Unser Programm zum CSD 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beschreibung der einzelenen Sonderveranstaltungen:

 

Vortrag „Lesbisches Leben an Hammonias Ufern – Frauenbeziehungen im Wandel“

Eine Zeitreise durch gleichgeschlechtliche Frauenbeziehungen in Hamburg verdeutlicht uns die Umstände unter denen diese Beziehungen möglich bzw. unmöglich waren.
Einen Schwerpunkt bildet die NS-Zeit, zu der auch erste neue Forschungsergebnisse für Hamburg präsentiert werden.
Fotos und zeitgenössische Lieder lassen die Zeiträume lebendig werden.
Vortrag „Homosexuelle in der Hamburger Geschichte: Liberales Hamburg?“
 
Weltoffen und tolerant – diese beiden Wörter fehlen in keiner Werbung für die „schönste Stadt der Welt“. Doch konnte Hamburg auch sehr zugeknöpft, eng und intolerant sein – und dies nicht nur während der nationalsozialistischen Zeit, wie dies homosexuelle und bisexuelle Menschen oft leidvoll erfahren haben. Neben der strafrechtlichen Verfolgung gab es die soziale Ausgrenzung und Ächtung sexueller Minderheiten. Doch so düster dieses Bild auch ist, es gab in Hamburg immer auch Menschen, die die Aufhebung des § 175 StGB einsetzten, die sich gegen Homophobie wandten und für die Rechte von Schwulen, Lesben, Transmenschen einsetzten.
Von all dem handelt der Vortrag „Liberales Hamburg?
Drag Queen Workshop:
Wer als Junge aufwächst wird von klein an in die Männlichkeitsbilder der Gesellschaft gedrängt: Jungs müssen harte Männer werden und lernen keine Schwäche zu zeigen, dürfen nicht weich, zart oder hübsch sein, geschweige hysterisch, schrill oder bunt. Aber Geschichte über Väter die solidarisch mit dem eigenen Sohn Rock tragen (http://bit.ly/VCDYB2), lassen erahnen, dass das nicht alles sein kann, was Menschen die in diese Rolle geboren werden vom Leben zu erwarten haben.
 
Was es heißt diese Grenzen der Geschlechterrollen zu überschreiten, kannst Du im Workshop Performative Weiblichkeiten mit dem Rat der Ranzigen herausfinden. In geschützer Atmosphäre nähern wir uns alternativen Performances von Männlichkeit/Weiblichkeit. Experimentieren, schminken, loslassen und entdecken. Perücke, Heels und Kleidchen sind genau so möglich wie Hose und Bart, wo es hingeht bestimmst Du selbst. Dabei stehen Selbsterfahrung, Kreativität und Spaß im Vordergrund.
Der Rat der Ranzigen ist ein Berliner Kollektiv, das Aktionen und Shows organisiert. Für den Workshop kommen die vier Polit- und Showtunten Cosima van Tunte, Sanda Fatima Meer Patina, Brigitte Oytoy und Lana del Gay. Besorg Dir nach Möglichkeit ein paar Kleidungsstücke, Schuhe und Accessoires , die Du interessant findest und bring sie mit.
Filmvorführung „Who wants to fuck daddy“
Swedish Film with English Subtitles.
A psychosexual fantasy of pleasure and bodily autonomy that takes us deep down the rabbit hole into the subconscious world of cigar smoking mermaids and an eternally horny, masturbating moon. “The time of beards is over” declares the punk fairy grandmother, but who will fuck the patriarchy? Our male archetype ploughs headlong through life, always driving forward, but never thinking about his destination until one day, he finds himself lost in the forest. A giant ladybird and a mouse step forward; they’ll fuck daddy!
Trailer: https://vimeo.com/204182748